Nicht zu viel denken!

22.10.2019
Kategorie: Weiterempfehlen:

Zu viel Denken verkürzt das Leben 

Am 16.10. wurde in der Zeitschrift Nature eine Studie veröffentlicht, die es wert ist, zitiert zu werden. Die Ergebnisse liefern den ersten Beweis dafür, dass die Aktivität unseres Gehirns die Lebensdauer maßgeblich mit beeinflusst. Schon in früheren Studien (bei Tieren) gab es Hinweise darauf, nun haben sie sich beim Menschen bestätigt.

 

Der leitende Autor Bruce Yankner, Professor für Genetik in Harvard war erstaunt, wie kurze und nur vorübergehende Impulse neuronaler Schaltkreise so weitreichende Konsequenzen für unseren Körper haben. Die neuronale Aktivität wirkt anscheinend auf molekulare Faktoren ein - insbesondere auf das Protein "REST" - von dem aus anderen Studien bekannt ist, dass es alternde Gehirne vor Demenz und anderen Belastungen schützt.

 

Das Protein unterdrückt genau die Gene, die für neuronale Erregungen zuständig sind. Natürlich nicht vollständig - sonst wären wir tot - aber es sorgt, wenn es aktiv ist, für eine "ruhige Atmosphäre".

Eine geringere neuronale Aktivität wiederum führt dazu, dass andere Proteine tätig werden können, die wichtig sind, um das Leben zu verlängern. Überaus interessant ist, dass es die gleichen Proteine sind, die auch bei einer Kalorieneinschränkung (Stichwort Intervallfasten) aktiv werden. Und nochmal interessanter ist, dass diese Proteine auch durch bestimmte, in Kräutern und Gewürzen vorkommmende Stoffe aktiviert werden! Da könnte jetzt Dr. Bertholdt lange und breit darüber reden, weshalb er welche Kräuter in welchem Maße in seine patentierte Ernährung eingebaut hat... 

 

Was kann man also mit Sicherheit aus der aktuellen Forschung schließen?

  • Meditation und/oder ein "meditativer Alltag" (= konzentriertes, ruhiges Arbeiten mit ruhigen Pausen) ist wahrscheinlich sowohl gesund als auch lebensverlängernd
  • Intervallfasten (= Anregung der Autophagie) ist wahrscheinlich sowohl gesund als auch lebensverlängernd
  • bestimmte Kräuter und Gewürze, die ebenfalls diese Proteine anregen, sind wahrscheinlich sowohl gesund als auch lebensverlängernd
  • das Protein "REST" wird ziemlich sicher weiter untersucht und es wird versucht werden, Medikamente herzustellen, die es zielgerichtet aktivieren. Auch das ist wahrscheinlich gesund & lebensverlängernd :-)

 

Wer nicht auf ein Medikament warten will, hat also schon heute eine Vielzahl an kostenfreien oder günstigen Möglichkeiten an der Hand, sein Leben gesünder und länger zu gestalten. 

    • weitere Informationen
    • Siehe Fragen / Wünsche
    Darf nicht fehlen
  • Ist ungültig